Krankenkassenvergleich  2021

Wie senke ich meine Prämien?


Ausschluss der Unfallversicherung

Wer mehr als 8h pro Woche beim gleichen Arbeitgeber angestellt ist, kann die Unfallversicherung ausschliessen.

Sparpotenzial zwischen 25 und 50 Franken.

Anpassung Franchise

Nebst der gesetzlichen Franchise von mind. 300 Franken, bieten Krankenkassen Wahlfranchisen von 500 bis 2500 Franken. Welche Franchise zu Ihnen passt hängt von verschieden Faktoren ab. Grundsätzlich gilt wer häufig in Behandlung steht sollte die tiefste Franchise von 300 Franken wählen, wer eher selten zum Arzt geht sollte sich für eine hohe Franchise entscheiden 2000 oder 2500 Franken.

Sparpotenzial bis zu 1500 Franken pro Jahr.

Für Kinder gibt es auch Wahlfranchisen, eine solche Anpassung sollten Sie meiden, da es sich finanziell nicht lohnt.

Alternative Modelle in der Grundversicherung

 

Fast jede Krankenkasse bietet ihren Kunden alternative Modelle an. Mit denen Sie Ihre Prämien bis zu 20% senken können. Sollten Sie sich für eines der angebotenen Modelle entscheiden, informieren Sie sich genau welche Regelungen bei dem gewählten Modell zu beachten sind. Ansonsten drohen Konsequenzen bei einer Pflichtverletzung.

Die gängigsten Modelle sind folgende:

Hausarzt-Modell

Beim Hausarzt-Modell verpflichtet man sich immer zuerst beim vereinbarten Hausarzt zu gehen. Es ist nicht erlaubt direkt einen Spezialisten (z.B. Hautarzt) zu konsultieren. Bei Bedarf kann der Hausarzt den Patienten zu einem Spezialisten verweisen. Ausser bei Notfällen, Gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen und Augenarzt, kann auf den Hausarztbesuch verzichtet werden. Für dieses Versicherungsmodell führt jede Krankenkasse eine eigene Liste von anerkannten Ärzten auf. Am besten prüfen Sie direkt bei Ihrer Krankenkasse welche Ärzte in Ihrer Region im Hausarzt-Modell aufgeführt sind.

HMO-Modell

Auch hier konsultieren Sie immer zuerst das vereinbarte HMO Zentrum und lassen sich dort behandeln. Bei Bedarf werden Sie an einen Spezialisten überwiesen. Die HMO Gesundheitszentren sind jedoch nicht in allen Kantonen verfügbar. Für dieses Modell führt jede Krankenkasse ebenfalls eine eigene Liste mit HMO-Zentren auf, erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse für HMO-Zentren in Ihrer Nähe.

Telefon-Modell

Bei diesem Modell kontaktiert man immer zuerst eine Hotline, bevor ein Arzt aufgesucht werden kann. Die Hotline ist 24h erreichbar und fungiert als medizinische Beratungsstelle. Hierbei ist die strikte Einhaltung Ihrer Pflichten sehr wichtig. Denn bei Pflichtverletzungen können die Krankenkassen die Zahlung der Leistungen verweigern.

Prämienverbilligung

Das wichtigste bei der Prämienverbilligung ist: Werden Sie selber aktiv!

Die Prämienverbilligung ist kantonal geregelt, wer Anspruch auf Prämienverbilligung hat, hängt vom Einkommen und Vermögen ab. Massgebend ist die letzte eingereichte Steuererklärung.

Die Prämienverbilligung erhält direkt die Krankenkasse und wird von Ihrer Prämienrechnung abgezogen. In der Regel verläuft die Geltendmachung Ihres Anspruches automatisch. Da aber für diesen Prozess mehrere Stellen involviert sind, kommt es häufig vor, dass man keine Prämienverbilligung erhält obwohl man anspruchsberechtigt ist. Aus diesem Grund sollten sie sich bei der Gemeinde, den Sozialen Diensten oder bei der Ausgleichskasse informieren, ob Anspruch besteht und die Überweisung der Prämienverbilligung an Ihre Krankenversicherung verlangen.

2019 - ENB AG | Impressum